In User Stories einführen

von Maud Schlich

User Story auf einer Karte

 

In der LinkedIn-Gruppe Scrum Practioners gab es auf die Frage nach dem Lehren von User Stories zwei sehr interessante Ideen, die ich gerne weitergebe.

1) Das coolste Feature von Bill Fairfield

Bill führt in das Thema ein, indem er der Gruppe die Frage stellt: "Was ist das coolste Feature, dass du jemals gesehen hast?" und lässt jeden aus der Gruppe reihum antworten.

Anschließend erklärt er, dass jede Antwort eine User Story darstellt. Simple und wirkungsvoll.

2) Die Moderatoren- oder ScrumMaster-Rolle von Kjell (KJ) Anderson

Kjell schlägt vor, die Gruppe in kleine Teams aufzuteilen, jedem einen Marker und 2 Minuten Zeit zu geben und die Aufgabe, in einem Satz zu beschreiben, was die Aufgabe des Moderators oder des ScrumMasters (also Ihre Rolle) ist. Beantwortet werden soll: wer Sie sind, was Sie zu tun haben und warum Sie dies zu tun haben. Dabei sind Wörter wie "Stift / Marker" etc. verboten - also alles, was physikalisch vorhandenes Moderationsmaterial beschreibt.

Nach zwei Minuten werden diese Sätze reihum vorgelesen. Nach ein paar Versuchen sollen diese in das Format "Als ein ... der ... macht, benötige ich ... so dass ich ... umgewandelt werden. Dies soll dann ein paar Male iteriert werden, bis mehrere User Stories entstanden sind.

Eine besondere Note erhält diese Übung wenn zusätzliche Rahmenbedingungen (Constraints) wie Budget, zeitliche Ziele, etc. gesetzt werden bzw. wenn diskutiert wird, ob extra Planungssitzungen tatsächlich hilfreich gewesen wären.

 

Welche Tipps haben Sie zur Einführung von User Stories?


Whitepaper-Banner flach

Zurück